Toyota ist eher ein Spätzünder in der Klasse der kompakten Crossover. Über mangelnde Aufmerksamkeit werden die Japaner sich trotzdem keine Sorgen machen müssen. Denn der kompakte Toyota C-HR, den die Japaner ab Januar anbieten, ist eine optische Kampfansage.

4x4Schweiz-News: der neue Toyota_C-HR 2017
Hauptsache anders, so könnte man das Design des neuen Toyota C-HR beschreiben.
4x4Schweiz-News: der neue Toyota_C-HR 2017
Die leichtgängige Lenkung vermittelt guten Kontakt zum Untergrund, die Bremsen sprechen feinfühlig und kraftvoll an
4x4Schweiz-News: der neue Toyota_C-HR 2017
Hinter dem Steuer fühlt sich der Fahrer durchaus wohl – vor allem in den besseren Ausstattungsvarianten

Zwar tritt der Toyota C-HR mit zwei Motorisierungen an: dem 1,2-Liter-Turbobenziner (85 kW/115 PS) und einem 1,8-Liter-Sauger mit Elektromotorunterstützung (90 kW/122 PS, wie er schon im Hybrid-Klassiker Prius werkelt). Allradantrieb gibt es allerdings nur im Benziner. Einen Diesel – wie bei der Konkurrenz in Form von Nissan Qashqai oder Opel Mokka X – wird es allerdings nicht geben.

Toyota C-HR mit Allradantrieb – Technische Daten:

Fünftüriger, fünfsitziger Crossover, Länge: 4,36 Meter, Breite: 1,80 Meter, Höhe: 1,57 Meter, Radstand: 2,64 Meter, Kofferraum: 377 Liter

1,2-l-Vierzylinder-Turbobenziner mit stufenlosem Automatikgetriebe, 85 kW/115 PS, maximales Drehmoment: 185 Nm bei 1.500 U/min, Vmax 190 km/h, 0-100 km/h in 10,9 s, Durchschnittsverbrauch: 6,3 l/100 km, CO2-Ausstoss: 143 g/km, Preis: ab 32’500 Franken

Toyota C-HR AWD – Kurzcharakteristik:

Warum: Weil er anders ist
Warum nicht: Weil er keinen Diesel hat
Was sonst: Nissan Qashqai, Opel Mokka X, Fiat 500X

image_pdfPDF