Es gibt so einige Platzhirsche unter den SUV, was die Leistung angeht. Ein 12-Zylinder-Bentley Bentayga mit mehr als 600 PS oder ein Tesla Model X mit 773 PS und Platz für 7 Insassen zum Beispiel. Doch Stärke kann man auch über andere Eigenschaften als die blosse PS-Zahl definieren. Ob auf der Strasse oder offroad – einige SUV machen in jedem Terrain eine gute Figur. Sie eignen sich gleichermassen perfekt für Road- und Familientrip. Wer Sack und Pack oder den dicken Wohnwagen mitnehmen will, der braucht entsprechende Leistung und eine hohe Anhängelast. Und das kann längst nicht jeder SUV bieten. Zum Glück gibt es so einige Modelle, die auch mit schwersten Anhängelasten fertig werden – vom langlebigen Land Cruiser bis zum legendären Defender.

Die Top 3 mit 3’500 kg Anhängelast

  • Land Rover Defender
  • Mercedes-Benz/Puch G-Klasse
  • Toyota Land Cruiser

Bildrechte: Flickr DSC00425 Hannes Van Roosbroeck CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Land Rover Defender – stärkste Version 2018

Land Rover produzierte bis heute mehr als 2 Millionen Fahrzeuge. Das erste Modell wurde 1948 gebaut. Der britische 4×4 kann auf eine spannende Geschichte zurückblicken, denn ursprünglich war die Konstruktion nur als Lückenbüsser in der Nachkriegszeit gedacht. Geplant war ein allradgetriebenes Nutzfahrzeug für Bauern, Handwerker und Militär. Überraschenderweise hatten aber auch viele Privatleute grosses Interesse an dem Fahrzeug. Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Auch wenn er nicht sonderlich schnell oder benzinsparend fuhr, wurde der Defender zur Legende. Denn er ist robust und praktisch: Die Übersicht beim Fahren ist perfekt, es passt reichlich Gepäck hinein, er überwindet fast jede Hürde und die Zugeigenschaften sind ebenfalls top. Auch das Design ist ein Klassiker: Es hat sich in den letzten 70 Jahren zwar weiterentwickelt, die Grundform blieb jedoch bis heute erhalten.

Der erste Land Rover, der dann tatsächlich den Namenszusatz “Defender” erhielt, kam allerdings erst 1983 auf den Markt. Der Wagen wurde zunächst – angelehnt an den Radstand – als Land Rover Ninety (90) und Land Rover One Ten (110) eingeführt. Das Auto war von Grund auf neu konstruiert worden: verlängerter Radstand, Schrauben- statt Blattfedern und neue Dieselmotoren. Als Land Rover Ende der 1980er-Jahre den Discovery auf den Markt brachte, gab man der älteren Modellreihe einen neuen Namen: Der Defender war geboren.

2018 feiert der Wagen seinen 70. Geburtstag. Zum Jubiläum gibt es eine der stärksten Versionen der Allrad-Ikone. Der Defender Works V8 verfügt über einen 5-Liter-V8-Saugbenziner, 405 PS und schafft es in 5,6 Sekunden auf Tempo 100. In der Spitze erreicht das Sondermodell, das auf 150 Exemplare (leider schon verkauft) limitiert ist, 171 km/h. Der neue 4×4 reiht sich in die Serie schier unzerstörbarer Wagen ein. Laut Land Rover waren 2007 noch 75 Prozent aller jemals gebauten Fahrzeuge im Einsatz. Ein Ausnahmephänomen in der Autowelt.

Bildrechte: Flickr 2011 Mercedes-Benz G-Class Edition Select German Medeot CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Mercedes-Benz/Puch G-Klasse

Ein weiteres robustes Arbeitstier ist die Mercedes-Benz G-Klasse, hierzulande lange Zeit unter dem Namen Puch G vertrieben. Die unterschiedliche Namensgebung resultierte aus der Vertriebsverantwortung, die Daimler-Benz und der österreichische Hersteller Steyr-Daimler-Puch vereinbart hatten. 1972 begannen sie die gemeinsame Entwicklung eines Geländewagens, der zunächst ein reines Nutz-, Jagd- und Militärfahrzeug sein sollte. Initiator war der damalige iranische Herrscher Mohammad Reza Pahlavi, der 18 Prozent der Daimler-Benz-Aktien besass. Zu den wichtigsten Merkmalen des Urvater-SUV sollten Geländetauglichkeit, Zugkraft und Beständigkeit gehören. Heraus kam ein Fahrzeug, das nicht nur durch Geländegängigkeit, sondern ebenso durch Sicherheit und Komfort im alltäglichen Strassenverkehr überzeugte. Kein Wunder also, dass der Wagen und seine Folgemodelle zur Legende und grössten Konkurrenz des Defenders wurden.

Im Vergleich zum Defender hat die G-Klasse eine sehr geringe Achsverschränkung – im Bereich Gelände- und Alltagstauglichkeit steht sie dem Defender aber in nichts nach. Spitzenreiter ist Mercedes immer noch im Bereich Komfort. Viele Assistenzsysteme und ESP mit Anhängerstabilisierungsprogramm unterstützen den Fahrer in jeder Situation. Die Fahrzeuge wurden kontinuierlich weiterentwickelt und sind durchweg gute Zug- und Geländewagen. Selbst die Schweizer Armee setzt aus diesem Grund auf die G-Klasse.

Bildrechte: Flickr Toyota Land Cruiser 2010 20 Kārlis Dambrāns CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Toyota Land Cruiser

Er ist das japanische Pendant zum Defender und wird seit über 60 Jahren in mehr als 190 Ländern der Welt verkauft. Der Land Cruiser von Toyota ist insbesondere deswegen so begehrt, weil er überaus robust und zuverlässig ist, vor allem im Gelände. Er ist für viele ein Charakterwagen, dessen frühere Modelle eine gewisse Erfahrung und vollen Einsatz des Fahrers voraussetzten.Mit der neuen Variante 2018 hat man sich hinsichtlich des Fahrkomforts jedoch ein Beispiel an Mercedes genommen: Diverse Assistenzsysteme machen es dem Fahrer nun deutlich einfacher, den Land Cruiser zu bewegen.

Im Innenraum hat man ausreichend Höhe, viel Platz und bequeme Sitze, was für Komfortabilität sorgt. Toyota setzt auf die altbewährte Konstruktionsvariante Leiterrahmen: Diese Konstruktion ist schwer und teuer, gilt aber als nahezu unzerstörbar. Perfekt, wenn man einen Wagen sucht, der viel aushalten muss. Der Land Cruiser wird in Europa aber meist nicht als Geländewagen genutzt, sondern insbesondere aufgrund seiner ausgezeichneten Eigenschaften als Zugpferd geschätzt. 3.500 kg Anhängelast und automatische Stabilisierung – damit lässt sich so manches transportieren.

Sollte ein Wagen keine Anhängevorrichtung besitzen, kann man sie online schnell nachrüsten lassen. Dank seiner grossen Anhängelast ist der Land Cruiser nicht nur ein hervorragendes Nutzfahrzeug, sondern der ideale Wagen für Reisende mit Wohnwagen und Gepäck. Er zählt deshalb zu den Top 3 der stärksten SUV.

SUV nach Anhängelast in kg

mehr als 3’500

  • Cadillac Escalade: 3’674

bis 3’500 kg

  • Audi Q7
  • Isuzu D-Max
  • Jeep Grand Cherokee
  • Land Rover Defender / Discovery
  • Mercedes Benz G-Klasse / GL-Klasse / GLE
  • Mitsubishi Pajero
  • Nissan Pathfinder
  • Porsche Cayenne
  • Range Rover / Sport
  • VW Touareg
  • Toyota Land Cruiser

2’600 bis 3’350 kg

  • Ford Ranger – 3.350 kg
  • VW Amarok – 3.200 kg
  • Mitsubishi L200 – 3.000 kg
  • Nissan Navara – 3.000 kg
  • BMW X5 / X6 – 2.700 kg
  • SsangYong Rexton W – 2.600 kg

bis 2’500 kg

  • Hyundai ix55
  • Hyundai Santa Fe
  • Kia Sorento
  • Land Rover Discovery Sport
  • Mercedes-Benz GLK
  • Toyota Hilux
  • VW Tiguan
image_pdfPDF