Was ist los, dass Porsche-Tuner plötzlich alle Offroad-Konzepte des 911er präsentieren? Sowohl RUF als auch Gemballa bocken den 911er auf Abenteuer-Niveau. 

Gemballa Avalanche 4×4

Ganz neu ist die Idee nicht: Gemballa denkt schon seit 2017 laut darüber nach eine Offroad-Variante des 911er zu bauen. Jetzt ist klar: Der Avalanche 4×4 soll nun innerhalb der nächsten zwei Jahre auf den Markt zu kommen.

Obwohl es bis jetzt erst Skizzen zu sehen gibt, wird der Avalanche 4×4 einen von Gemballa hochgezüchteten 4,2 Liter Motor erhalten und auf Basis des Porsche 991 und 992 gebaut werden. Trotz vollem Powerpaket, soll der Avalanche 4×4 voll geländetauglich sein. Dafür sorgen lange Federn, Stollenreifen und weitere Umbauten, die es für den Offroad-Einsatz braucht. Wie diese im Details aussehen werden, ist noch unklar. Aber scharf sieht er schon mal aus.

RUF Rodeo Concept

Ebenfalls noch in der Konzeptphase ist der RUF Rodeo Concept. Was aussieht wie ein 911er, der sich als Cowboy verkleidet hat, ist das Resultat, wenn man Texaner einen deutschen Sportwagen designen lässt. Bruce Meyer, Gründer des Rodeo Drive Concours d’Elegance und der texanische RUF-Sammler Philip Sarofim (Ex von Avril Lavigne) sind für das Interieur im Navajo-Stil verantwortlich, sowie für die Leder-Schmutzfänger, leder gebundenen Zusatzscheinwerfern und die mit Leder umwickelten Longhorn-ähnlichen Stossfänger. Yeehaw!

Auch wenn noch nicht klar ist, wann und ob überhaupt der Rodeo-Ruf in Produktion gehen wird, wüsste man schon, was der Cowboy-Porsche antreiben wird. Das Kohlefaser-Monocoque-Chassis erhält wahlweise einen Sechszylinder Saug- oder Turbomotor. Für den Offroad-Einsatz bekommt er selbstverständlich ein Allradsystem. Weitere Modifikationen: Geländereifen, längerer Federweg, Dachträger und Schaufel. Ob es innen auch noch ein Halfter für ein Gewehr hat oder wenigstens ein Lassoseil?

image_pdfPRINT