Die kleine Wanderin Maya Bristow ist die jüngste Australierin, die je das Everest Base Camp (EBC) erreicht hat: 19 Tage lief sie von der nepalesischen Stadt Phāplu bis zum Fuss des höchsten Berges der Welt und wieder zurück.

Am 21. Mai 2018 erreichte die mutige Sechsjährige das berühmteste Bergcamp im Himalaya, nannte das Abenteuer “a really beautiful walk” und brach einen Eiszapfen vom Khumbu-Gletscher ab – als Belohnung.

Ihre Leistung mag für jemanden, der noch so jung ist, ehrgeizig erscheinen, aber die Nachwuchs-Abenteurerin hatte bereits zwei Himalaya-Touren hinter sich gebracht und war der Herausforderung gewachsen

Ihr Vater, David Bristow, ein Reisejournalist und ich gingen voran und, da wir schon mehrfach in der Solukhumbu-Region des Everest gewandert sind und mit der Route vertraut waren, waren wir uns einig, dass Maya in guten Händen war. Wir starteten von Phāplu aus, eine Tagesfahrt von Kathmandu entfernt; der Plan war, das Tempo dem eines Kindes anzupassen und abzuwarten, ob alle damit klarkommen würden.

Doch Maya hatte so viel Spass und bestimmte das Tempo, sodass wir einfach weiterliefen, bis das EBC am Horizont auftauchte.

Der Himalaya aus der Sicht eines Kindes

David hielt Maya für unaufhaltsam: “So viele Wanderer erzählten uns, dass es ihnen einen solchen Schub verschaffte, als sie sahen, wie Maya den Weg entlang sprang und sie hielten an, um mit ihr zu sprechen und ihr ein high five zu geben. Viele Eltern wünschten, sie hätten ihre eigenen Kinder mitgebracht, hatten es aber nicht für möglich gehalten.”

Wir gingen das Abenteuer an, indem wir zunächst sechs Tage zu Fuss von Phāplu nach Namche Bazar liefen, wo wir zwei Nächte verbrachten, um uns auszuruhen und zu akklimatisieren. Die nächsten sieben Tage, in denen wir zum Everest Base Camp wanderten, waren kurz, weil wir unseren täglichen Aufstieg auf nicht mehr als 300 m Höhenunterschied begrenzten, also waren wir nach zwei oder drei Stunden zu Fuss jeweils fertig mit der Etappe für diesen Tag.

Die meisten EBC-Wanderer halten nicht an, um Yaks zu zählen, Himalaya-Tahrs zu sichten, um die Hütten der Hirten herumzuschleichen oder Steine in die Flüsse werfen; aber Kinder geniessen Bergspielwiesen auf eine andere Weise und Maya liebte es dort.

Ein Kind in unserer Mitte zu haben, bedeutete, unsere Tage mit süssem Tee mit Milch zu beginnen und auf dem Trek anzuhalten, um herabgefallene Rhododendronblüten aufzuheben und Hängebrücken zum Schwingen zu bringen. In Debuche beteten wir mit singenden buddhistischen Nonnen, die Maya mit Schokolade verwöhnten und uns mit Masala-Tee.

Dass wir uns die Zeit nahmen, hat definitiv geholfen, uns gut zu akklimatisieren, was die grösste Herausforderung ist beim Versuch, das EBC zu erreichen.

Wenn man es richtig angeht, ist die Höhenlage von Nepals beliebtestem Bergtrek weniger problematisch. Und wenn man die atemberaubend schöne Berglandschaft, die warme Gastfreundschaft der Sherpas und die komfortablen Unterkünfte entlang des Weges mit einbezieht, wird das Everest Base Camp überraschend familienfreundlich.

Fotos: David Bristow

image_pdfPRINT