Der Ford Bronco aus den 60er-Jahren bläst mit seinem V8 und ohne jegliche Abgasfilter ordentlich was in die Luft. Zero Labs macht aus der betagten Ikone einen umweltfreundlichen Stromer.

Basis ist der zwischen 1967 und 1977 gebaute Ford Bronco. Dieser wird von Zero Labs umfangreich restauriert. Kunden können künftig zwischen einer Classic-Version oder einer Restomod-Variante wählen. Beim Bronco Classic werden lizenziert nachgebaute Stahlbleche montiert. Bei diesem Umbau bleibt der Original-Kühlergrill mit Ford-Schriftzug erhalten. Die moderne Version erhält hingegen eine aus Carbon-Teilen zusammengesetzte Karosserie, die für Gewichtseinsparungen sorgt. Erkennbar ist diese Variante am geschlossenen Kühlergrill mit Zerolabs-Schriftzug und LED-Tagfahrleuchten. 

Bislang hat Zero Labs beim Umbau den E-Antrieb in den klassischen Leiterrahmenunterbau des Bronco integriert. Dieser wird nun durch eine komplett neue Elektro-Architektur ersetzt. Dabei handelt es sich um eine Skateboard-Plattform, die im zentralen Unterboden die Batterie integriert. Jeweils an den Enden dieser Plattform befinden sich die Achsen mit Einzelradaufhängung statt Starrachsen. Das dürfte für ein deutlich moderneres Fahrverhalten sorgen, optional lässt sich zudem ein Luftfederungssystem integrieren. Sowohl in Vorder- als auch Hinterachse kann jeweils ein E-Motor integriert werden. Der Kunde hat so die Wahl zwischen einem 220 kW/300 PS starken Heckantrieb oder einem Allradantrieb mit zweitem Motor an der Vorderachse und einer entsprechenden Systemleistung von 440 kW/600 PS. Wie bisher wird eine 70 kWh grosse Batterie verwendet, die rund 300 Kilometer Reichweite erlaubt. Anders als beim E-Bronco 1.0 verzichtet die Version 2.0 auf die Fünfgang-Handschaltung, stattdessen fährt er sich wie ein Automatikfahrzeug.

Ende 2020 will Zero Labs erste E-Broncos mit 2.0-Antrieb an Kunden ausliefern. Die Preise für die Stahlversion starten bei umgerechnet rund 175’000 Franken, die der Carbon-Variante bei 230’000 Franken.

image_pdfPRINT